Die hübsche „Weiße“ war völlig dehydriert, als wir sie übernommen und in eine Tierklinik gebracht haben. Bislang hatte sie lediglich eine Antibiotika-Behandlung bekommen. Diagnostik konnten sich die Finder nicht leisten. Pitik hatte zahlreiche Infektionen, ein duch FIV geschwächtes Immunsystem und über Wochen anhaltenden Starkschnupfen. Sie wurde mehrfach untersucht, es bestand der Verdacht auf Krebs. Erst ein MRT brachte Aufschluss über ihren Zustand. Ein Polyp musste entfernt werden. Sie ist noch immer ein gesundheitliches Sensibelchen, aber hat sich mittlerweile prächtig entwickelt.